digidiary Webseite - Aktuelle Einträge - Alle Geschichten - Alle Songtexte - Alle Träume - Alle Gedichte - Alle Poesie Alben - Hilfe, Infos & FAQ

   


2016 72016 9   August 2016  
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Eintrag von onceinalifetime am 26.8.2016

Familienleben


Manchmal bin ich froh, dass seine Familie genauso verquer ist wie meine. Dass auch da nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist.
Früher hätte ich mich wahrscheinlich noch viel mehr drüber aufgeregt. Inzwischen versuche ich, es mir nicht zu sehr zu Herzen zu nehmen, wenn ich mal wieder enttäuscht werde.
Sie sind eben anders. Und sie wickeln einen eben immer um den kleinen Finger. Und sie meinen es wahrscheinlich nicht einmal böse. Aber trotzdem hinterlässt es immer wieder einen faden Beigeschmack.
Auf der einen Seite alles mit Gute-Laune-Sonnenschein, aber dabei ist es ihnen doch genauso wenig wichtig wie mir, oder?
Manchmal hab ich das Gefühl, es wäre nicht schlimm, wenn ich nicht dabei wäre.
Und vielleicht sollte ich das viel öfters tun. Nicht dabei sein. Mich ausklinken. Ohne schlechtes Gewissen. Im Prinzip hatte ich jahrelang das Gefühl, dass ich außen vor bin, weil ich weiter weg wohnte. Dabei war es nicht die Entfernung, sondern die Distanz zwischen uns. Und das darf doch auch sein. Ich mag sie. Aber wir leben andere Leben. Die Gemeinsamkeiten mögen äußerlich zwar da sein, auch in den Themen, die uns gerade beschäftigen, aber wir gehen total unterschiedlich damit um. Und finden deswegen nicht richtig zusammen. Aber was solls?

Ich bin so froh um das, was wir haben. Zu zweit. Und so froh um das, was wir uns aufbauen wollen. Das wird gut! Da bin ich mir sicher!
Und ich genieße es gerade so. Das erste Mal, dass wir so viele Tage am Stück zusammen verbringen! Und bis auf ein paar unterschiedliche Meinungen verstehen wir uns prächtig.
Solange wir uns nur über nicht ausgewundene Spüllappen streiten, ist alles bestens.
Ich genieße es, jeden Tag bei ihm zu sein und trotzdem genug Freiraum zu haben.
Und ich genieße es, abends einfach in seinen Arm gekuschelt fern zu sehen oder zu lesen.

Wobei ich mir das früher immer so viel romantischer vorgestellt habe. Irgendwie hatte ich da so ne Utopie im Kopf. Zusammen auf dem Sofa, jeder in sein Buch vertieft. Nun ja. Gemütlich ist es trotzdem :)

Leider ist diese Zeit wieder viel zu schnell vorbei. Ich freu mich zwar auch wieder aufs Arbeiten, aber trotzdem werd ich ihn vermissen und unsere gemeinsame Zeit. Das ist im Alltag halt alles anders. Aber gut. Bald sind wir wieder einen Schritt weiter :)

Und ich mag das Leben hier, bei ihm, so wie es ist :)





Kommentare


Zu diesem Eintrag gab es bis jetzt keine Kommentare.
Du bist nicht eingeloggt und kannst deshalb keine Kommentare schreiben.



missrobert
Ich war am We bei meinem Paten.kind. Das hatt...

Quality Time
Ja, es ist anstrengend, so ne Busfahrt ü...



onceinalifetime
Alter: 12
weiblich

Profil:
Hobbies:
Beruf:







http://letitgo.digidiary.de
http://seelenwelt.digidiary.de
http://damian.digidiary.de
http://lyssa.digidiary.de
http://missrobert.digidiary.de
http://corazon.digidiary.de
http://eowyn.digidiary.de/
http://kirin.digidiary.de/
http://seraphina.digidiary.de
http://reflection.digidiary.de

Impressum: Das NonProfit-Projekt digidiary wird von - die raum!vergeber GmbH, Döllgaststr. 10 in 86199 Augsburg unkommerziell zur Verfügung gestellt. Registergericht: Amtsgericht Augsburg in Bayern - Registernummer: HRB23895 -
USt-ID gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE263136178 Telefon: +49 (0)821 815 621 88 - Fax: +49 (0)821 815 612 27 - E-Mail: die-raumvergeber[at]web.de.de - Verantwortlich gemäß § 55 Absatz2 MDStV: Jürgen Peter Häuslein